Online Geld verdienen ohne großes Eigenkapital

Online Geld verdienen ist Abzocke? Nicht, wenn du es richtig machst! Auch du kannst im Internet Geld verdienen. Ob du dein Einkommen nur aufstockst oder deinen Lebensunterhalt im Netz verdienst, kommt auf deine Fähigkeiten und dein Engagement an. Doch große Investitionen musst du für die folgenden Möglichkeiten nicht leisten!

Werde Autor und schreibe deine eigenen E-Books!

Du wolltest schon immer dein eigenes Buch rausbringen? Dank Kindle Direct Publishing hast du jetzt die Möglichkeit dazu. Schreibe eigene Geschichten, Ratgeber, Kochbücher oder was auch immer dir einfällt.

So einfach geht’s:

  • Erstelle dir einen Account.
  • Lade dir die Word-Vorlage herunter.
  • Schreibe dein Buch.
  • Erstelle ein Cover.
  • Lege deinen Preis fest.
  • Lade dein Werk hoch.
  • Den Rest erledigt Amazon für dich!

Erstelle einen Online-Shop und werde Zwischenhändler!

Schonmal etwas von Dropshipping gehört? Du erstellst einen Online-Shop und verkaufst dort Produkte von anderen Händlern zu teureren Preisen. Der Kunde bestellt in deinem Shop und du verdienst Geld, obwohl du die Ware nie in der Hand hattest!

So einfach geht’s:

  • Du erstellst dir einen Online Shop.

Shopify Erfahrungen zeigen, dass die Software Shopify für den Zweck am besten geeignet ist.

  • Du installierst die Oberlo-App.

Jetzt kannst du Produkte in deinen Online-Shop importieren.

  • Verändere Titel, Beschreibung und Preis.
  • Der Kunde kauft etwas über deinen Shop.

Nun schickt der Händler die Ware zum Kunden und du verdienst den Überschuss.

Werde T-Shirt Designer!

Über Spreadshirt, Shirtee und Co. kannst du deine eigenen T-Shirt-Designs verkaufen. Hierzu benötigst du nur ein Grafikprogramm und etwas Kreativität. Du kannst dir Sprüche einfallen lassen oder eigene Grafiken erstellen. Dann lädst du sie auf dem Marktplatz hoch. Pro Verkauf bekommst du eine Provision von Spreadshirt oder deinem gewählten Anbieter.

Verkaufe deine Fotos!

Sogar aus deinen mit dem Smartphone geknipsten Schnappschüssen kannst du dir etwas dazu verdienen.

Dazu lädst du dir einfach die Shutterstock-Contributor-App auf dein Smartphone. Du lädst deine Bilder hoch und sobald jemand deine Bilder kauft, bekommst du einen Anteil des Preises gutgeschrieben. Andere Apps, wie beispielsweise AppJobber funktionieren mit Aufträgen. Wieder andere (z. B. pixabay) funktionieren über freiwillige Spenden des Nutzers.

This entry was posted in Blog.

Fremde Artikel im Blog veröffentlichen?

Das heutige Thema des Webmaster Friday kommt zum richtigen Zeitpunkt. Habe ich doch erst vor einigen Stunden den Artikel “Gastautor werden” freigeschaltet.

Also ist meine Antwort auf die Freitagsfrage vom Webmaster Friday “Blogartikel von anderen schreiben lassen” relativ einfach.

Ja, ich würde fremde Artikel, also Gastartikel in meinem Blog veröffentlichen. Allerdings nur dann, wenn der Gastautor auch mit meinen Hausregeln für Gastbeiträge einverstanden ist. Das ist schon einmal die Grundvoraussetzung.

Neue, interessante und hilfreiche Themen, die möglichst noch interessant und gut lesbar geschrieben sind – welcher Blogbesitzer würde solche Texte ablehnen. Wissen und Informationen zu teilen, das ist doch letztlich der Grundgedanke eines jeden Blogs (so sollte es zu mindestens sein).

Das ist jetzt erst einmal meine persönliche Meinung. Zurück zur Freitagsaufgabe.

Müssen gelesen werden: Social Media – wann ist es genug?

Was passiert, wenn ich einmal krank oder im Urlaub bin?

Darüber habe ich mir ehrlicherweise -noch- keine Gedanken gemacht. Wenn ich nicht schreiben kann, lass ich es einfach. Aber vielleicht kann man ja gerade eine solche Situation mit Gastautoren besser überbrücken.

Wenn ich keine Zeit, oder keine Lust habe…

Auch dann schreibe ich in aller Regel keine Beiträge für meinen Blog. Das ist zwar nicht ideal, aber bis dato konnte ich damit ganz gut umgehen.

Artikel bei einem Texter bestellen?

Auch hier habe ich keinerlei Erfahrung. Manchmal würde das sicherlich helfen, aus dem einen oder anderen Motivation- oder Schreibtief heraus zu kommen, aber bisher konnte ich mich noch nicht dazu durchringen.

Fazit: Um langfristig einen guten Blog zu betreiben, macht es Sinn, sich rechtzeitig um Lösungen für Krankheit, Urlaub, Unlust und Zeitproblemen zu kümmern. Mehr Net-Working im eigentlich Sinn kann da sicherlich nicht schaden.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende

This entry was posted in Blog.